SMART formulieren – in Sport und Beruf ans Ziel

Kennst Du das? Es gibt etwas, was Du unbedingt schaffen willst. Du hast es fest vor und investierst auch richtig Energie in die Sache. Trotzdem will es nicht recht klappen mit dem Vorhaben. Die Ergebnisse bleiben weit hinter Deinen Vorstellungen zurück, obwohl anfangs doch alles so gut aussah! Woran kann das liegen? Hier wollen wir erklären, wie man SMART formulieren und damit zum Erfolg gelangen kann!

Falls ein Projekt unter einem Mangel an Kapital oder anderen Ressourcen nicht gedeihen will, ist das nachvollziehbar. In der Realität ist es aber nicht der Hauptgrund, warum Dinge scheitern. Ganz vorn bei den Ursachen liegt etwas anderes:

Unklares Formulieren der Ziele!

Nehmen wir mal Beispiele: „Ich will meinen Umsatz steigern.“ oder auch „Ich will fitter werden/Gewicht verlieren/gesünder leben.“ Allesamt Ziele, die sich jeder von uns schon mal gesetzt hat. Und in der Regel nicht erreicht…

Warum ist das so? Wenn Du Dir diese Zielsetzungen anschaust, dann siehst Du auf den zweiten Blick, dass sie nicht konkret genug sind. Die Formulierungen sind schwammig und Du kannst, sobald Du Dich auf den Weg machst, keine Erfolge messen.

Um wie viel willst Du den Umsatz steigern? In welchen Bereichen? Innerhalb welcher Zeitspanne? Wie viel Gewicht willst Du verlieren? Welche sportliche Leistung strebst Du an?

Hier wollen wir Dir zeigen, wie Du ein Ziel so formulierst, dass es auch wirklich erreichen kannst. Eine einfache Methode, um ein Ziel zu formulieren, ist die SMART(S)-Methode aus „The mental game plan“ nach Bull, Albinson und Shambrook (1996). Nach dieser Methode sind folgende Punkte für die Zielformulierung relevant. Formuliere Dein Ziel …

Spezifisch (konkret und präzise formuliert)

Messbar (bspw. für Feedback)

Attraktiv (reizvoll, herausfordernd)

Realistisch (Ziele müssen erreichbar sein)

Terminierbar (kurz-, mittel- oder langfristige Ziele; schafft Verbindlichkeit, ermöglicht Strategieanpassungen)

Selbstbestimmt (an Bedürfnissen orientiert) sein.

Suche nach wirklich präzisen Formulierungen für Dein Ziel. Und dann hänge es Dir irgendwo auf, wo Du es wirklich immer vor Augen hast! Wenn es Dir Spaß macht und weiterhilft, kannst Du auch ein Bild dazu zeichnen, etwa von einer Laufstrecke mit Etappen, die Du nach und nach ausfüllst, sobald Du in deinem sportlichen, beruflichen oder privaten Projekt weiterkommst. Dabei kann es sich auch wirklich um das Bild deiner wöchentlich länger werdenden Laufstrecke handeln.

Und hier sind einige ganz konkret formulierte Beispiele für Ernährungs- oder Bewegungsziele:

Ich halte mich strikt an die BodyCodeDiät und ernähre mich in den nächsten 8 Wochen danach.“

Ich mache in den nächsten 8 Wochen jeden Tag mindestens 5’000 Schritte und trainiere zusätzlich 5x pro Woche mindestens 20 Minuten auf dem Hometrainer zu Hause.“

Ich besuche dreimal pro Woche ein Gruppentraining.“

Ich halte mich an den Diätplan von meinem Personal Trainer Nik.“

Probier es aus – und teile Deine Erfahrungen mit uns und den anderen Lesern!

Hinterlasse einen Kommentar zu

Your email address will not be published.